Literaturfest Meißen 2018

Gepostet am 10. Juni 2018 | Keine Kommentare

Das Literaturfest Meißen gibt es – so erfuhr ich gestern – schon seit 10 Jahren. Da es aber 2013 wegen des Elbhochwassers buchstäblich in dasselbe fiel, fand es in diesem Jahr „erst“ zum 9.Mal statt und ich war zum 1. Mal dabei.

Gestern, am 9.6.2018, Schlag 12 Uhr, durfte ich auf der Bühne am Heinrichplatz eine ganze Stunde lang aus „Die Fallstricke des Teufels“ lesen. Die Kulisse mit dem Stadtmuseum im ehemaligen Fanziskanerkloster im Hintergrund passte perfekt, und trotz der heißen Mittagsstunde und der zahlreichen anderen Angebote ringsum kam eine ganze Menge sehr aufmerksamer Zuhörer zusammen. Ich war glücklich!

Nachdem ich meine eigene Lesung absolviert hatte, blieb noch genug Zeit, die einzigartige Atmosphäre des Literaturfestes zu genießen und anderen bei der Arbeit zuzusehen und v.a. zuzuhören. Überall in der Altstadt gab es Lesungen – der Eintritt war frei. Was die Meißener da seit Jahren auf die Beine stellen, ist absolut großartig!

Die Lesung unter den Weinranken in Bahrmanns Hof in der Webergasse war ein wunderschönes Erlebnis – Anja Zimmer las aus „Ein Paradies, gebaut auf Sand – Das Leben der Herzogin Elisabeth von Sachsen“. Passend dazu gab es Renaissancemusik live.

Abends las Frank Goldammer auf dem Markt aus „Tausend Teufel“ – seinem 2. Krimi mit Oberkommissar Max Heller. Man merkte ihm an, wie ihm sein eigener Text beim Vorlesen regelrecht unter die Haut ging – einmalig gut! Frank Goldammer erzählte auch, dass er ursprünglich geplant hatte, aus dem 3.Teil zu lesen, der bereits bei DTV erschienen sein sollte. Aber dann war der Erscheinungstermin kurzfristig verschoben worden. Ich fand es ungemein tröstlich, dass auch bei einem so angesagten Autor offenbar nicht alles nach Plan verläuft – verstehen konnte ich es allerdings noch weniger, als die Querelen um mein zweites Buch…

Auf alle Fälle habe ich mir fest vorgenommen, auch nächstes Jahr wieder in Meißen beim Literaturfest dabei zu sein! Vielleicht mache ich einfach eine vorfristige Lesung aus „Die Handschrift des Teufels“?

 

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.